Sonntag, 3. April 2011 | 0 Kommentare

Lieblings-Maissalat und Lieblings-Hähnchenbrustfilet


Eigentlich hätte dieser Beitrag vom Liebsten verfasst werden müssen – denn der King of Maissalat und Hähnchenbrustfilet ist eindeutig er! JEDER (und ich meine ausnahmslos JEDEN) liebt den Salat und JEDER, der mal des Liebsten Hähnchenbrust gegessen hat, möchte das Rezept für die Marinade haben... ihr habt Glück, denn hier sind nun beide:

Zutaten für den Maissalat:
ein roter Paprika
ein gelber Paprika
ein Päckchen Feta
eine Dose Mais
eine Zwiebel
zwei Knoblauchzehen
Sonnenblumenöl
weißer Balsamico
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Paprikapulver und eine Prise Curry
jeweils ein Teelöffel getrockneter Oregano, Rosmarin, Thymian und Basilikum

Zubereitung:
1. Die beiden Paprika, den Feta und die Zwiebel ganz klein würfeln – am besten schmeckt der Salat, wenn zum Schluss nur maiskorngroße Stückchen drin sind.
2. Den Mais zum Rest geben und die Knoblauchzehen dazu pressen oder (der Liebste zum Beispiel verachtet die Knoblauchpresse) klein schneiden.
3. Mit drei bis vier guten Esslöffeln Sonnenblumenöl, zwei Esslöffeln weißem Balsamico, den Gewürzen und Kräutern vermischen.
4. Am besten dann noch etwas ziehen lassen und ihr werdet ihn in Zukunft zu jeder Grillparty mitbringen müssen.

Variante: Peperoni, getrocknete Tomaten und Oliven schmecken auch sehr lecker darin – aber dran denken: alles nur maiskörnergroß!


Zutaten für das Hähnchenbrustfilet:
Hähnchenbrustfilet
zwei Knoblauchzehen
drei Esslöffel Sonnenblumenöl
zwei Esslöffel roter Balsamico
ein Teelöffel Honig
zwei Teelöffel Senf
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Paprikapulver und eine Prise Curry
jeweils ein Teelöffel getrockneter Oregano, Rosmarin, Thymian und Basilikum
ein Gefrierbeutel

Zubereitung:
1. Die Hähnchenbrustfilets in längliche schmale "Steaks" schneiden und in den Gefrierbeutel legen.
2. Die Knoblauchzehen vierteln und zum Hähnchen geben.
3. Dann die restlichen Zutaten hineingeben, den Beutel gut verschließen und dem Hähnchen eure Zuneigung durch sanfte Massage zeigen. Je toller die Massage ist, desto mehr wird euch das Hähnchen mit tollem Geschmack begeistern – also schaut, dass die Marinade gut verteilt wird.
4. Auf dem Grill ca. sieben bis zehn Minuten goldbraun anbrutzeln lassen. Auf keinen Fall tot grillen – sonst könnt ihr auch gleich in eure Schuhsohle beißen.

Das Fleisch kann übrigens bis zu zwei Tagen in der Marinade liegen bleiben, ist also wunderbar vorzubereiten. Genauso gut kann das Hähnchen aber auch nur zehn Minuten im Gefrierbeutel bleiben – schmeckt auch wunderherrlich. Euch allen gutes Gelingen, einen wunderbaren Sonntag-Nachmittag und einen Spitzenstart in eine Spitzenwoche.

Nadine