HOME           ÜBER MICH            REZEPTÜBERSICHT            LIEBELEISHOP            WERBUNG AUF DREIERLEI LIEBELEI            PRESSE UND KOOPERATIONEN            IMPRESSUM

Mittwoch, 22. Februar 2012 | 5 Kommentare

Ich liebe Dein Lachen...


Alles Liebe,
Nadine

Dienstag, 21. Februar 2012 | 7 Kommentare

Fastnacht Adieu + Wie stehe ich im Mittelpunkt auf jeder Faschingsparty?


Ich weiß gar nicht so genau, warum – aber auf Berliner steh ich im Normalfall nur an Fasching. Wahrscheinlich weil sie einen da bei jedem Bäcker förmlich anspringen... "Nimm mich mit! Mich und meinen Bruder! Und bitte auch noch meine kleine Schwester! Ich denke, bei Dir werden wir es gut haben!"



Und so kam, was kommen musste: Heute Morgen stand Frau Liebelei beim Bäcker und hat sich die sechs Berliner, die am lautesten nach ihr gebrüllt haben, einpacken lassen. Plus einen mit Vanille-Pudding-Füllung für Herrn Liebelei! Das Frühstücksbrötchen, dass ich eigentlich kaufen wollte, hab ich dann leider vergessen... 


Nun freut sich das komplette Haus über Berliner und Frau Liebelei freut sich, weil sich alle freuen UND weil sie wieder lila Tulpen auf dem Tisch stehen hat...



In Kombination mit dem Sonnenschein, der draußen herrscht, kann man schon fast einen Hauch Frühling erahnen...



Hörst du, Winter? Keiner mag Dich hier mehr so wirklich haben! Könntest du nicht Deine Siebensachen packen und mit der Fastnacht einen draufmachen gehen? So bis nächstes Jahr? Achso... apropos Fastnacht – ich wollte Euch ja noch erzählen, wie ich dieses Jahr auf JEDER Faschingsparty im Mittelpunkt stand... Das ist gar kein Hexenwerk!


Ich stand also auf jeder Party im Mittelpunkt, weil ich durch verschnupfte Abwesenheit glänzte... aber heute, wo quasi alles vorbei ist, geht es mir fast wieder gut – es hat in diesem Jahr wohl einfach nicht sein sollen. Naja, meine Kostümidee wird dann eben im nächsten Jahr umgesetzt und um wieder komplett zu Kräften zu kommen, esse ich nun einen meiner Errungenschaften.



Alles Liebe,
Nadine

P.S.: Die tollen Spitztüten habe ich geschenkt bekommen, mein Bäcker hat auch einfach nur stinknormale Bäckertüten :)

Sonntag, 19. Februar 2012 | 45 Kommentare

Hochzeitsplanung als Schlechtwetterzeitvertreib + Give-Away (geschlossen)


Was gibt es bei diesem Wetter denn bitte schöneres, als es sich mit einer großen Tasse Kaffee (wahlweise natürlich Tee oder heiße Schokolade, aber für mich unbedingt Kaffee) und schöner Lektüre gemütlich zu machen? Ich sag´s Euch! Kaffee + Couch + schöne Lektüre, in der man wunderbar schmökern UND mit der man auch noch seine Traumhochzeit planen kann!


Und da wären wir auch schon bei meinem neuen Sponsoren, nämlich Danis wunderbaren Shop »life is delicious/weddings«*. Bei Dani findet ihr neben vielen wunderbaren kleinen Dingen zum schenken, liebhaben und freuen auch ihren bezaubernden Wedding Guide.

Da ich im Moment fleißig meine eigene Hochzeit plane, kann ich Euch ehrlich sagen, dass dieser Guide Gold wert ist. Vollgepackt mit tollen Ideen, wunderschönen Fotos und jeder Menge Inspirationen verrät Dani Euch darin, wie ihr Eurer Hochzeit eine persönliche Note verleihen und sie zum schönsten Tag überhaupt werden lassen könnt.


Wo ich schon ein mal dabei bin – ihr solltet auf jeden Fall auch auf Danis wunderschönem Blog vorbeischauen. Auch hier gibt jede Menge bezaubernde Ideen, die sich teilweise (sollte es gerade keine Hochzeit zu planen geben) auch auf jeder anderen Party anwenden lassen.


Ihr wollt nun auch so einen Guide, stimmt´s? Ihr wollt Euch Eure Hochzeitsplanung versüßen, gell? Oder ihr möchtet jemandem eine Freude machen, der demnächst den Bund für´s Leben schließt, nicht wahr? Dann habt ihr Glück! Dani war so nett und hat mir noch ein Exemplar für Euch zur Verfügung gestellt – hüpft schnell in den Los-Topf! Hier sind die Regeln:

Hinterlasse bis zum 3. März, (23.59 Uhr) einen Kommentar – wenn du anonym kommentierst, gib bitte zumindest den ersten Buchstaben Deines Nachnamen ein oder wo du herkommst, zum Beispiel "Susanne aus Bremen".

oder

Teile das Bild öffentlich auf der Liebelei-Facebook-Fanseite.

oder

Mach beides – dann landest du zwei Mal im Lostopf.


Ich wünsche Euch viel Glück und einen wunderbaren Sonntag! Ich für meinen Teil tauche nun wieder in meine lila Hochzeitswelt ein und freue mich auf Mai :)


NACHTRAG:
Das Los hat entschieden – den Wedding Guide hat Karen gewonnen. Liebe Karen, meld Dich doch bitte mit Deiner Adresse per Mail oder Facebook-Nachricht bei mir :)


Alles Liebe,
Nadine

*Werbung

Samstag, 18. Februar 2012 | 21 Kommentare

Super Resteverwertung: Banoffee im Glas + endlich selfmade Karamellcreme


Ich sage Euch, diese ursprüngliche "Resteverwertung" ist so unfassbar lecker, dass ich sie in Zukunft garantiert nicht nur aus Resten zubereiten werde, sondern exakt diese Zutaten auf meinen Einkaufszettel schreiben werde:


Wobei, das stimmt so nicht ganz... der Karamell wartet schon sehnsüchtig im Kühlschrank auf seinen nächsten Einsatz. Nachdem ich soooo viele verzweifelte Anrufe, E-Mails und SMS bekommen habe, dass ihr teilweise keine Karamellcreme im Supermarkt Eures Vertrauens findet, habe ich nun unten ein Rezept für Euch.


Ich habe übrigens mal wieder die olle Schnupfnase zu Besuch – da kommen mir so ein paar Vitamine in Form von Bananen gerade Recht. Und wisst ihr, was ich kürzlich auf Facebook gelernt habe? Mascarpone und Sahne sind Milchprodukte. Milchprodukte sind gesund. Also ist dieses Banoffee die Über-Gesundheits-Bombe :)


Zutaten für die Karamellcreme
300 g Zucker
sechs Esslöffel Wasser
240 g Butter
200 g Sahne

Zubereitung:
Zucker und Wasser in einem großen Topf auf kleiner Flamme köcheln, bis alles zu goldbraunem Karamell wird. Die Butter in kleinen Stücken nach und nach dazugeben (vorsicht heiß!) und zwei Minuten köcheln lassen, bis Butter und Karamell zu einer trüben Masse werden.
Jetzt den Topf vom Herd nehmen und die vorgewärmte Sahne einrühren. Die Karamellcreme in (heiß ausgespülte) Gläser abfüllen und kühl aufbewahren. Die Creme ist aus dem Kühlschrank schön streichzart. Einige Sekunden in der Mikrowelle machen sie flüssiger.



Zutaten für zwei Portionen Banoffee:
eine Banane
etwa vier Esslöffel Mascarpone
etwa ein halber Becher geschlagene Sahne
etwa vier Teelöffel Karamellcreme

Zubereitung:
Die Mascarpone glatt rühren und dann vorsichtig mit der Schlagsahne und zwei Teelöffeln Karamellcreme verrühren. Die Banane halbieren – eine Hälfte zerdrücken und mit der Mascarponecreme verrühren. Die Creme nun auf zwei Gläser verteilen. Die andere Hälfte in Scheiben schneiden und die Creme damit belegen. Zum Schluss jeweils noch ein Teelöffel (aufgewärmte) Karamellcreme darüberträufeln.   



Sorry, wegen der ungenauen Mengenangaben, aber wie gesagt: Resteverwertung :)
Ach, noch etwas: ich war so begeistert von der Kombi Mascarpone + Sahne + Banane + Karamell, dass ich Sandra alias miss chocolate valley gebeten habe, noch Schokolaaade hinzuzufügen und eine mit Sicherheit ultra leckerer Praline zu entwerfen – und sie hat JA gesagt :) ich freu mich schon! 

Alles Liebe,
Nadine

Quelle: Die Karamellcreme ist von hier.

Nachtrag:
Das Banoffee lässt sich auch ziemlich gut abwandeln. Zum Beispiel Sahne einfach weglassen. Banane durch Apfel ersetzen. Kekse über die Mascarpone-Sahne-Creme krümeln – ganz wie man mag und jenachdem, was der Kühl- bzw. Vorratsschrank so hergibt.

Montag, 13. Februar 2012 | 1 Kommentare

Last-Minute-Idee für den Valentinstag


Zuerst einmal tausend Dank für eure lieben Worte zu meinen Heidelbeer-Cupcakes – ich freu mich total, dass sie Euch gefallen :) heute melde ich mich nur gaaaanz kurz, um Euch Last Minute eine süße Valentinstags-Idee zu zeigen. Entdeckt habe ich die Bacon-Herzchen über Pinterest. Bei uns gab es die Herzchen zu einer leckeren Blumenkohl-Kartoffel-Cremesuppe.


Zutaten für die Suppe:
ein Blumenkohl, in kleine Röschen geteilt
drei mittelgroße Kartoffeln, geschält und in kleine Würfel geschnitten
eine Knoblauchzehe, grob gehackt
eine Zwiebel, grob gehackt
ein Esslöffel Olivenöl
ein Liter Gemüsebrühe
ein halber Becher Sahne
Salz, Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss
 Bacon  

Zubereitung:
Das Olivenöl erhitzen, die Zwiebel und den Knoblauch kurz glasig dünsten. Dann das restliche Gemüse kurz mitbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Ca. 20 Minuten kochen lassen, bis das Gemüse gar ist. In der Zwischenzeit aus einer bis zwei Scheiben Bacon ein Herz formen und ohne Öl in einer Pfanne anbraten. 
Die Suppe mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen, den Topf von der Platte nehmen und die Sahne einrühren. Zum Schluss mit dem Pürierstab pürieren und mit dem Topping servieren.


Vielleicht braucht ja der Eine oder Andere noch eine Vorspeise für ein bezauberndes Valentins-Dinner morgen Abend? So oder so, habt einen wunderbaren Abend und einen wunderschönen Valentinstag!

Alles Liebe,
Nadine

Sonntag, 12. Februar 2012 | 32 Kommentare

Winter-Tief-Bekämpfung mit Heidelbeer-Cupcakes –
natürlich mit den Beeren aus der Tiefkühltruhe,
nicht dass der Saisonkalender laut aufschreit...

Wisst ihr was? Ich hatte in den letzten Tagen (fast schon eher Wochen) unglaublich miese Laune... ich kann gar nicht so genau sagen, ob mich dieses berühmt berüchtigte Winter-Tief erwischt hat oder aber ob es daran liegt, dass ich ein paar Pfündchen loswerden wollte und deshalb angefangen habe, die berühmt berüchtigten Punkte zu zählen oder ob es an der Tatsache liegt, dass die kirchliche Trauung des Liebsten und mir jetzt nur noch knapp drei Monate entfernt ist und mir langsam bewusst wird, dass ich die Planungen mal wieder aufnehmen müsste...



Wie gesagt, ich weiß nicht, woran es liegt, aber ich kann mit genauer Sicherheit sagen, dass diese Kleinen ordentlich geholfen haben, meine miese Laune zu vertreiben. Diese Kleinen UND Banane mit Karamellcreme (selbstgemacht, zeige ich Euch demnächst) UND Käse mit riesigem Fettanteil... ihr seht, worauf ich hinaus will? Sch*** auf die paar Pfündchen!

Und wisst ihr was? Mit den Kalorien kam auch die Motivation zurück, mich um die Hochzeitsvorbereitungen zu kümmern – die Einladungen sind so gut wie fertig und Michi und ich sind fleißig am planen und vor allem freuen wir uns wahnsinnig!


Mal schauen, ob ich das Punkte-zählen demnächst wieder aufnehme oder ob ich es einfach bleiben  lasse – mir ist es nämlich eigentlich lieber, strahlend ein paar Kilo zu viel herumzuschleppen, als mit Idealgewicht miesepetrig durch die Gegend zu schlurfen. Wobei, seit Anfang des Jahres (was ja nun immerhin schon ein paar Wochen alt ist) gehe ich fleißig zwei Mal die Woche zum Zumba – zu irgendetwas sollte das ja schließlich auch gut sein :)

 
Zutaten für 18 Stück:
drei Eier
200 g Zucker
ein Teelöffel Vanille-Extrakt oder Vanillezucker
100 g geschmolzene, etwas abgekühlte Butter
100 ml Milch
200 g Mehl
zwei Teelöffel Backpulver
eine Prise Salz
abgeriebene Schale und Saft einer BIO-Zitrone
300 g Heidelbeeren (frisch oder TK)
Topping:
250 g Mascarpone
200 g Sahne
etwas Vanillezucker
etwas Puderzucker

Zubereitung:
Den Backofen auf 175° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und die Muffinform mit Papierbackförmchen füllen. Die Eier, den Zucker und den Vanille-Extrakt ein paar Minuten rühren, bis alles schön schaumig ist. Die Butter und die Milch vermischen und zum Teig rühren. 
Das Mehl, das Backpulver und die Prise Salz in einer extra Schüssel vermischen und dann ganz vorsichtig unter den Teig heben – nicht zu lange rühren, es soll gerade so alles mitenander verbunden sein. Den Zitronensaft und die abgeriebene Schale zum Teig geben und zum Schluss (wieder gaaaanz behutsam) die Heidelbeeren unterheben. Den Teig nun auf die Förmchen verteilen und die Cupcakes dann ca. 25 Minuten lang backen und danach vollständig auskühlen lassen.
Für das Topping die Mascarpone cremig rühren und mit etwas gesiebtem Puderzucker süßen. Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarpone heben. Die Creme mit einer Sterntülle auf die (komplett ausgekühlten) Cupcakes spritzen.


Der Saison-Kalender schreit natürlich im Moment nicht unbedingt nach Heidelbeer-Cupcakes – aber ich schon :) deshalb taten die Tiefkühl-Beeren einen wunderbaren Job.  Im Sommer würde ich vielleicht noch ein frisches Beerchen auf dem Sahnehäubchen drapieren... WENN es nicht schon vorher in meinem Mund landen würde.

Alles Liebe,
Nadine 

P.S.: Ich feier heute Premiere beim Sonntagssüß und gehe nun mal all die anderen tollen Süßheiten durchstöbern :) 

Quelle: Angelehnt an das Himbeer-Cupcake-Rezept von Leila*.

*Werbung

Donnerstag, 2. Februar 2012 | 6 Kommentare

Vitaminbombe gegen die sibirische Kälte – Mango-Lassi


Findet ihr nicht auch, dass das Beste an einem Besuch beim Inder der Mango-Lassi zum Schluss ist? Ich bin absolut dieser Meinung! Und gerade dann, wenn man eigentlich schon auf Frühling programmiert ist – man aber der sibirischen Kälte draußen trotzen muss, schaden ein paar Vitamine ja nicht... Die Mango ist reich an Vitamin E, C und den B-Vitaminen und kalorientechnisch schlägt der Lassi auch nicht sonderlich zu Buche.


Zutaten für zwei große Portionen:
eine reife Mango
300 g Naturjogurt
zwei Esslöffel Zucker
300 ml gekühltes Mineralwasser mit Kohlensäure

Zubereitung:
Die Mango schälen, in grobe Stücke schneiden und mit dem Pürierstab in einem hohen Gefäß pürieren. Den Jogurt mit dem Zucker verrühren, zur Mango geben und pürieren. Zum Schluss mit dem Mineralwasser auffüllen und noch mal kurz durchmixen.Der Lassi schmeckt eiskalt am besten.


Das geht natürlich auch mit gefrorenen Himbeeren oder Erdbeeren – probiert es einfach aus! 

Alles Liebe,
Nadine