HOME           ÜBER MICH            REZEPTÜBERSICHT            LIEBELEISHOP            WERBUNG AUF DREIERLEI LIEBELEI            PRESSE UND KOOPERATIONEN            IMPRESSUM

Donnerstag, 30. August 2012 | 15 Kommentare

Wer suchet, der findet... Heute: Vera vom Blog Nicest Things



Wer möchte, kann hier nachlesen, um was es bei Wer suchet, der findet... geht.

Heute steht uns Vera vom bezaubernden Blog Nicest Things Rede und Antwort. Ihren Blog kenne ich noch nicht allzu lange, aber ich war sofort verliebt – vielleicht auch deshalb weil Vera ganz in meiner Nähe wohnt... Wie es der Zufall so wollte, habe ich die wunderhübsche junge Frau auch tatsächlich schon live am See beim fotografieren dieser Fotos beobachtet – und mich (Schande über mich) nicht getraut, sie anzusprechen, weil ich mir eben nicht hundertprozentig sicher war. Aber das nächste Mal gaaanz bestimmt! In der Zwischenzeit schauen wir uns einfach zusammen ihre wunderbaren Fotos an...

Foto: Nicest Things

Wer bist du und worüber bloggst du?
Ich bin Vera, 28, aus Heidelberg. Auf "Nicest Things" blogge ich über alles, was meinen Alltag schöner macht - okay, das ist eigentlich logisch, wobei doch auch manchmal in Nebensätzen sowas wie die Lohnsteuer oder Stechmücken vorkommen :) Kochen und Backen ist generell ein großes Thema, ich liebe es neue Rezepte auszuprobieren und das Essen hübsch anzurichten.

Foto: Nicest Things

Außerdem bin ich ein kleiner Einrichtungsfreak, das heißt, ich bin ständig dabei zu streichen, umzudekorieren und Möbelkataloge zu wälzen. Auch darüber lasse ich mich gerne auf meinem Blog aus. Und nicht zuletzt habe ich auch immer irgendwelche DIY-Projekte, die ich dann mit meinen Lesern teilen will. Über allem steht aber meine Liebe zur Fotografie, für ein schönes Bild unternehme ich die unmöglichsten Dinge und ohne meine Kamera gehe ich fast nie aus dem Haus.

Foto: Nicest Things




Welcher Deiner Posts ist Dein persönlicher Liebling und warum?
Ouh, das ist eine ziemlich schwere Frage. Es gibt immer Posts, mit denen ich etwas zufriedener bin als mit anderen; sei es, dass ich besonderes Glück mit den Fotos hatte, sei es, dass das Thema mal etwas anderes ist und ein bisschen frischen Wind reinbringt. Jedoch sind alle in Frage kommenden Posts eher aktuell. Bei den alten gefällt mir schon wieder so viel nicht mehr - wenn ich meine Fotos von noch vor einem halben Jahr sehe, uaaah. Also im Moment mag ich am liebsten den Post über meine neue Kommode, einfach weil ich das Teil so abgöttisch liebe. Dicht gefolgt von der Waldmeisterbowle wegen den Fotos. Und aus emotionalen Gründen Bonjour Paris, weil das einfach mein Sommerabenteuer dieses Jahr war.

Foto: Nicest Things


Was muss ein Blog haben, um zu Deinen Lieblingen zu gehören?
Ich bin ein Augenmensch und bei mir läuft ganz viel über die visuelle Schiene. Sprich, das Layout muss zunächst einmal stimmen. Nicht zu überladen, schön geordnet, dennoch individuell und ästhetisch ansprechend.
Foto: Nicest Things

Ganz wichtig sind mir auch die Fotos (wer hätte es gedacht). Wenn sie mich inspirieren, tolle Stimmungen einfangen, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln geschossen sind und einfach eine gewisse Qualität haben – super. Und nicht zuletzt schaue ich auf die Themen, die Texte. Kann ich damit etwas anfangen? Wirkt der Blogger oder die Bloggerin sympathisch? Wenn das alles passt – ab in die Lieblingsliste!

Foto: Nicest Things


Hast Du eine Lieblings-Blog-Empfehlung für mich? Oder zwei? Oder drei?
Sogar mindestens 63, ich verweise da einfach mal ganz frech auf meine Blogroll. Es fällt mir immer schwer, unter meinen vielen Lieblingsblogs einige wenige besonders hervorzuheben...

Foto: Nicest Things

Schaut mal bei Vera vorbei – da gibt es nämlich auch jede Menge tolle DIY-Ideen und in ihre wunderschöne Wohnung gewährt sie euch auch ein paar Einblicke.

Alles Liebe,
Nadine

Dienstag, 28. August 2012 | 19 Kommentare

I ♥ Free Fonts! Part 3

Heute gibt es wieder ein paar hübsche Free Fonts. Ihr könnt sie (für den persönlichen Gebrauch) frei herunter laden und verwenden. Klickt einfach auf den Namen der Schrift:

1. Dumb
2. Blessed Day
3. Impact Label
4. Roskrift Clean
5. Kravitz
6. Splendid 66
7. Jellyka Delicious Cake
8. Skinny
9. Just realize
10. Neoretrofill

Hier gibt es übrigens noch mehr Lieblingsschriften. Ich wünsche Euch viel Spaß mit der einen oder anderen neuen Errungenschaft.

Alles Liebe,
Nadine

Freitag, 24. August 2012 | 19 Kommentare

Pasta mit Knoblauch, Parmesan und Zitrone (...und Basilkum uuund mmmmmh Pinienkernen)

Dieses Rezept stand auf meiner Nachkoch-Liste seit ich es vor Ewigkeiten mal bei Pinterest entdeckt habe. Ein Rezept, in dem das Wort Pasta vorkommt, hat mich ja soundso schon auf seiner Seite. Und ich gestehe: ich bin ebenfalls ein Knoblauch-Junkie! Und die Pinienkerne... mmmmmmh! Ach, eigentlich sind alle Komponenten dieses Gerichts toll!


 Zutaten PRO PORTION:
Pasta
50 g Parmesan
zwei Esslöffel Olivenöl
eine Knoblauchzehe
Saft einer halben Zitrone
Pinienkerne
eine kleine Handvoll Basilikum-Blätter
wer mag: etwas mit Zitrone aromatisiertes Öl (zum Beispiel das hier: klick*)
frisch gemahlener Pfeffer und Salz

Zubereitung:
Die Pasta al dente kochen und in der Zwischenzeit die Pinienkerne fettfrei anrösten und die Knoblauchzehe fein hacken. Das Olivenöl erhitzen und den Knoblauch darin rösten, bis er leicht anfängt zu bräunen – dann gleich alles in ein kaltes Gefäß umschütten, da sonst der Knoblauch seehr braun wird. Den Basilikum in feine Streifen schneiden und den Parmesan fein reiben. Wenn die Pasta fertig ist, werden alle Zutaten untergerührt und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Weil ich übrigens unter schwerem Muskelkater (böses Bodystyling, böses bööööööses Bodystyling) leide, muss ich mich nun auf die Couch verziehen – deshalb gab es heute so wenige Worte ;)

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende!

Alles Liebe,
Nadine

*Werbung

Sonntag, 19. August 2012 | 173 Kommentare

Himbeer-Streusel-Muffins + Give-Away (geschlossen)


Bei so wunderbarem Wetter, wie wir es momentan haben, findet man mich eigentlich das komplette Wochenende zusammen mit Lieblingsmenschen am See. Zuhause befinde ich mich höchstens zum Schlafen oder um neuen See-Proviant herzustellen. So wie diese Himbeer-Streusel-Muffins – die sind super schnell gemacht und perfekt geeignet, um sich nach einer ausgedehnten (Schlauch)Bootsfahrt wieder zu stärken...

In den wunderhübschen Muffinförmchen serviert und mit einem Topper geschmückt, der allen gleich zeigt, dass die Hauptzutat Liebe ist, macht die Stärkung dann gleich doppelt so viel Spaß.

Zutaten für zwölf Muffins:
70 g Butter
zwei Eier
120 g Zucker
125 ml Milch
220 g Mehl
ein Teelöffel Backpulver
  Zitronenschalenabrieb einer halben Zitrone
150 g Himbeeren (frisch oder TK)
Für die Streusel:
50 g Zucker
50 g Butter (Zimmertemperatur) 
80 Gramm Mehl
 Zubereitung:
Zuerst die Zutaten für die Streusel mit den Händen zu Streuseln verarbeiten und beiseite stellen. Den Ofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Eier in der Rührschüssel verquirlen. Den Zucker, die Butter, die Milch und den Zitronenschalenabrieb dazugeben und alles gründlich verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver in einer zweiten Schüssel vermengen und dann über die Eiermasse geben. Nur kurz verrühren, bis alle Zutaten gerade feucht sind. Zum Schluss die Beeren unterheben, den Teig in die Muffinförmchen füllen und mit jeweils einem gehäuften Esslöffel Streuseln bestreuen. Die Muffins dann ca. 25 - 30 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen.


Und weil frisch gebackenes aus hübschen Förmchen gleich viiiiel besser schmeckt, freue ich mich sehr, euch heute meinen wunderbaren, neuen Sponsoren vorzustellen, bei dem ihr wirklich alles findet, was das Zuckerbäckerherz begehrt:

Bei Sweet Laura* findet ihr nicht nur diese wunderhübschen Muffinförmchen* und das made-with-love-Band*, aus dem ich die Topper gebastelt habe, sondern auch jede Menge andere zauberhafte Dinge für die Zuckerbäckerei. Und damit auch einer von euch in naher Zukunft seine Lieblingsmenschen mit frisch gebackenem, hübsch dekoriertem und verpacktem eine Freude machen kann, hat die liebe Laura mir einen 25-Euro-Gutschein für euch zur Verfügung gestellt.



Du möchtest den Gutschein gewinnen?

Dann werde regelmäßige Leser des Liebeleiblogs (Google Friend Connect, Facebook oder Bloglovin). und hinterlasse bis zum 26. August, (23.59 Uhr) einen Kommentar, in dem Du angibst, was du dir gerne bei Sweet Laura* bestellen würdest.


Wenn du anonym kommentierst, gib bitte zumindest den ersten Buchstaben Deines Nachnamen ein und wo du herkommst, zum Beispiel "Susanne J. aus Bremen".


Wer das entsprechende Bild auf Facebook öffentlich teilen möchte oder auf seinem Blog verlinken möchte, erhält jeweils ein Los mehr. Schreibt das dann einfach mit in den Kommentar.


Hier findest du die Regeln zum Give-Away – bitte beachte, dass du nur an der Verlosung teilnimmst, wenn du Dich an die Regeln hältst.



Ich drücke Euch allen die Daumen und wünsche Euch allen einen schönen Sonntag!

Alles Liebe,
Nadine

*Werbung



Gewinnerin

Der 25-Euro-Gutschein geht an:


Conny Kitching (über Facebook)

Herzlichen Glückwunsch, liebe Conny! Melde dich doch bitte per Mail bei mir: dreierlei.liebelei@googlemail.com

Freitag, 17. August 2012 | 20 Kommentare

Was isst man ab 30 Grad? Salat aus leckerer Cantaloupe-Melone, Feta und Parmaschinken – soooo yummie und so erfrischend!


Wenn man meinen Blog so liest, könnte man fast ein falsches Bild von mir bekommen... Viel zu selten ist es hier deftig und viel zu oft sehr süß. Denn so gerne wie ich Cupcakes, Kuchen und Co habe – irgendwie ziehe ich deftig immer vor.


Perfekt ist natürlich die Mischung aus süß UND deftig. Und wenn das Thermometer dann noch Temperaturen über 30 Grad anzeigt, bleiben Ofen, Herd und Grill aus und es gibt genau das hier: Einen super leckeren und frischen Salat aus Cantaloupe-Melone, Feta und Parmaschinken, mit Basilikumblättchen bestreut, mit frisch gemahlenem Pfeffer gewürzt und mit Olivenöl beträufelt. Sooo lecker und so erfrischend – den gibt es bei uns dauernd, wenn es so warm ist.


Zutaten für zwei Personen:
eine Cantaloupe-Melone
100 g Feta
vier bis sechs Scheiben Parmaschinken
eine kleine Hand voll Basilikumblättchen
drei Esslöffel Olivenöl
frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:
Die Melone in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel füllen oder auf einer Platte verteilen. Den Feta mit den Händen darüber zerbröckeln und ebenso den Parmaschinken in kleine Stücke reißen und darüber verteilen. Zum Schluss die Basilikumblättchen klein reißen und auf dem Salat verteilen. Mit Pfeffer würzen und das Olivenöl darüber träufeln.

Dazu passt auch Rucola wunderbar – aber den hatten wir gerade nicht im Haus. 

Ein Baguette dazu – mmmmmmhhhhh!


Was gibt es bei euch, wenn es so heiß ist? 

Alles Liebe,
Nadine

Donnerstag, 16. August 2012 | 21 Kommentare

Schnelles Maracuja-Joghurt-Dessert


Ich bin ja wirklich sehr verliebt in mein Home Office! Muss man schon sagen! Aber bei den momentanen Temparaturen im Dachgeschoss zu arbeiten, ist gar nicht so lustig. Da kommt es dann schon mal vor, dass man sich in ein hübsches, klimatisiertes Büro am Stadtrand wünscht, dessen Stromrechnung man am Ende des Monats nicht übernehmen muss.


Und damit ich mir solche Gedanken gleich wieder aus dem Kopf schlage, musste ich meine Mittagspause so verbringen, wie ich sie niiiemals verbringen könnte, wenn ich nicht mein Home Office hätte. Also schnell den Korb geschnappt, mit dem Rad zum nächsten Supermarkt geradelt und jede Menge tolle Sachen eingekauft.


Wieder zuhause angekommen, habe ich gleich ein paar tolle Zutaten zusammen gerührt und für euch ein paar Fotos davon gemacht. Das wäre alles nicht machbar, wenn ich mein Geld nicht hier im Dachgeschoss verdienen würde... Ja ok, ich gebe zu: sonderlich anspruchsvoll ist mein Dessert nicht. Aber als kleine und vor allem schnelle Erfrischung zwischendurch ist so ein Gläschen wunderbar geeignet. Wie schön, dass im Kühlschrank noch eins auf meinen Feierabend wartet... ach, ihr möchtet auch? Ihr braucht gar nicht viel...


Zutaten für zwei kleine Gläser:
Joghurt
ein halbes (kleines) Glas Maracuja-Saft
eine frische Maracuja
Baisertupfen
evtl. Kokosraspel

Zubereitung:
Den Joghurt mit dem Maracujasaft verrühren und auf die beiden Gläser verteilen. Jeweils eine halbe Maracuja aushöhlen und auf den Joghurt geben. Dann nach Geschmack mit Kokosraspeln und zerbröseltem Baiser bestreuen und gleich genießen.




Alles Liebe,
Nadine

P.S.: Die Weck-Gläser sind von glaeserundflaschen.de*.

*Werbung

Mittwoch, 15. August 2012 | 11 Kommentare

Wer suchet, der findet... Heute: Rike vom Blog Lykkelig


Wer möchte, kann hier nachlesen, um was es bei Wer suchet, der findet... geht.

Heute habe ich sozusagen einen Stargast in der Liebelei: schon lange bevor Rike vom Blog Lykkelig mit Jeanny und Clara die wunderbare Post aus meiner Küche ins Leben gerufen hat und auch schon bevor sie uns aus der neuesten Lecker Bakery anstrahlte, war es um mich geschehen. Im übrigen nicht nur um mich... als mein Liebster ein Mal nachhause kam und mir zufällig über die Schulter schaute, als ich gerade einen neuen Post von Rike las, kam direkt ein "Hui, diiiie ist aber hübsch!" aus seinem Mund und naja, es galt an jenem Abend nicht mir... Aaaber, was ein Glück für euch, ich muss ihm Recht geben und zeige euch heute ohne jedes Eifersuchtsdrama, was Rike so zaubert:

Foto: Lykkelig – Rezept: klick
Wer bist du und worüber bloggst du?
Ich bin Rike, bin 28 Jahre alt und schreibe auf meinem Blog Lykkelig über alles, was mich glücklich macht. Das ist in erster Linie Süßes und Herzhaftes. Ab und zu berichte ich auch über tolle Cafes, verrate Tipps für meine Heimatstadt Hamburg, Kopenhagen & Co oder zeige, was mich gerade so glücklich macht.

Foto: Lykkelig – Rezept: klick


Welcher Deiner Posts ist Dein persönlicher Liebling und warum?
Zum Frühstück? Warme, duftende Franzbrötchen. Mittags? Frischgebackenes Walnuss-Brot. Und abends Spargel-Quiche.

Foto: Lykkelig – Rezept: klick


Was muss ein Blog haben, um zu Deinen Lieblingen zu gehören?
Entweder traumschöne Bilder oder obersüße Geschichten. Ich mag es, wenn ich in kleinen Welten abtauchen und in Gedanken und Ideen anderer stöbern kann.

Foto: Lykkelig – Rezept: klick


Hast Du eine Lieblings-Blog-Empfehlung für mich? Oder zwei? Oder drei?
Eins: Aicuisine. Zwei: alma. Drei: Love & Lemons

Foto: Lykkelig – Rezept: klick
Foto: Lykkelig – Rezept: klick


Also, wenn ihr Rike bisher noch nicht kanntet, wird´s jetzt aber allerhöchste Zeit!

Alles Liebe,
Nadine

Montag, 13. August 2012 | 10 Kommentare

Rezeptnachtrag: Antipasti, Ciabatta mit Oliven, Pepperoni und getrockneten Tomaten und selbst eingelegte Oliven

Hier kommen nun die letzten Rezepte des Italian Style Geburtstagsbuffets:

Antipasti

Zutaten:
zwei rote Paprika, geviertelt
400 g kleine Champignons, nur geputzt
ein Bund Frühlingszwiebeln, in vier cm lange Stücke geschnitten
zwei große Zwiebeln, in dicke Stücke geschnitten
fünf Karotten, gleichmäßig gestiftelt
drei kleine Zucchini, in Scheiben geschnitten
Salz, Pfeffer, Honig
drei fein gehackte Knoblauchzehen
Olivenöl, weißer Balsamico-Essig

Zubereitung:
Den Backofen auf 225°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und das Gemüse wie bei den Zutaten angegeben, vorbereiten. Die Paprikaviertel, die ganzen Champignons, die Karottenstifte und beide Zwiebelsorten auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Karotten, Zwiebeln und Champignons mit ein bisschen Honig beträufeln und alles für ca. 25 Minuten in den Ofen geben. Keine Sorge, der Honig auf dem Backpapier wird zwar schwarz, aber dem Gemüse geht es gut. Danach die Paprika für weitere 25 Minuten in einen Gefrierbeutel geben und fest verschließen – nach den 25 Minuten lässt sich die Haut ganz einfach abziehen und ihr könnt die Paprika in Streifen schneiden. Die Karotten, die Champignons und die Zwiebeln mit Salz, Pfeffer, einem Teil des gehackten Knoblauchs, etwas Olivenöl und weißem Balsamico marinieren und kalt stellen. Nachdem die Paprika "geschält" sind, genauso marinieren. Die Zucchini-Scheiben mit wenig Olivenöl einpinseln und von beiden Seiten etwa eine Minute in einer Grillpfanne (oder auf dem Kontaktgrill) grillen. Danach auch mit Salz, Pfeffer, dem restlichen gehackten Knoblauch, etwas Olivenöl und weißem Balsamico marinieren und kalt stellen. Vor dem Servieren auf einer Platte verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Das Rezept der karamellisierten Tomaten findet ihr hier.



Ciabatta mit Oliven, Pepperoni und getrockneten Tomaten

Zutaten für zwei Ciabatta:
300 g Mehl
ein halber Würfel Hefe
150 ml lauwarmes Wasser
zwei Teelöffel Zucker
ein Teelöffel Salz
vier getrocknete Tomaten (in Öl eingelegt)
zehn grüne Oliven
fünf Pepperoni
zwei Esslöffel Olivenöl
Zubereitung: 
Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe in das warme Wasser einbröckeln, den Zucker dazu geben und gut verrühren. Wenn die Hefe aufgelöst ist, das Hefewasser zum Mehl geben und mit einer Gabel leicht vermengen. Mit einem Geschirrhandtuch abdecken und stehen lassen. 
Die Tomaten mit Küchenpapier etwas entölen und in kleine Stücke schneiden.  Ebenso die Oliven und Pepperoni (Kerne entfernen) in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Salz und dem Öl zum Mehl geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten. Wenn der Teig zu sehr klebt, einfach noch etwas Mehl dazugeben. Die Schüssel nun wieder mit dem Geschirrtuch abdecken und im warmen Wasserbad (zum Beispiel im Waschbecken) etwa 45 min gehen lassen. 
Den Teig nun teilen und beide Hälften zu jeweils einer langen Rolle formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und wieder abdecken. Jetzt den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Teigrollen solange gehen lassen, bis der Ofen die Temperatur erreicht hat. Die Ciabatta nun dünn mit Mehl überstäuben und ca. 22 Minuten backen.



Marinade für Oliven, Pepperoni oder Grillfleisch

Zutaten:
zwei Knoblauchzehen, grob gehackt
fünf Esslöffel Olivenöl
zwei Esslöffel Oregano (getrocknet)
ein Teelöffel Rosmarin (getrocknet)
ein Teelöffel Paprikapulver
ein Teelöffel Salz
eine rote Chili, grob gehackt

Zubereitung:
Alle Zutaten im Mixer zu einer Paste verarbeiten und Oliven, Pepperoni oder Fleisch darin mehrere Stunden einlegen. Die Paste ist sehr intensiv, man braucht also nicht viel davon. Sie hält sich im Kühlschrank gelagert einige Tage, wenn sie immer mit Öl bedeckt ist.

Alles Liebe,
Nadine

Sonntag, 12. August 2012 | 15 Kommentare

Rezeptnachtrag: Tiramisu-Cupcakes, Torta al Limone und Beeren-Holunderblüten-Sauce

Hier kommt nun das Rezept der Tiramisu-Cupcakes, die gar nicht soooo sehr nach Tiramisu schmecken, aber trotzdem sehr lecker sind – bzw. waren...

Zutaten für zwölf Cupcakes:
120 g Mehl
140 g Zucker
1,5 Teelöffel Backpulver
eine Prise Salz
40 g Butter (Raumtemperatur)
120 ml Vollmilch
ein Ei
Amaretto
frisch gebrühter Kaffee oder Espresso
zwölf Amarettini
Topping:
250 g Mascarpone
200 g Sahne
etwas Puderzucker
etwas Kakao

 Zubereitung:
Den Backofen auf 170° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Das Mehl, den Zucker, das Backpulver, das Salz und die Butter vermischen und dann die Hälfte der Milch hinzufügen und gut verrühren. Das Ei, zwei Teelöffel Amaretto und die restliche Milch in einer Schüssel gut vermengen, dann zu der Mehlmischung hinzufügen und alles verrühren, bis es die selbe Konsistenz hat – für ein fluffiges Endergebnis bloß nicht zu lange rühren. Den Teig in die mit Papierförmchen ausgekleidete Muffinform füllen, ca. 20 Minuten backen und in der Muffinform komplett auskühlen lassen.
Mit einem Löffelstiel ein Loch in jeden Cupcake bohren und einen Amarettini reindrücken. Zwölf Teelöffel Kaffee und zwölf Teelöffel Amaretto verrühren und jeweils zwei Teelöffel der Flüssigkeit langsam über den Amarettini im Cupcake tröpfeln lassen (Ich hatte jeweils nur einen Teelöffel Kaffee-Amaretto darüber geträufelt - vielleicht macht der zweite Löffel ja schon etwas mehr Tiramisu-Geschmack aus).
Für das Topping die Mascarpone cremig rühren und mit etwas gesiebtem Puderzucker süßen. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarpone heben. Nach Bedarf evtl. mit Puderzucker nachsüßen und dann die Creme mit einer Sterntülle auf die (komplett ausgekühlten) Cupcakes spritzen. Zum Schluss vorsichtig etwas Kakao über jeden Cupcake sieben.


Außerdem gab es auf unserem Italian Style Sweet Table noch diese geschmuhte Panna Cotta (vierfaches Rezept) mit einer Beeren-Holunderblüten-Sauce und eine leckere Torta al Limone.

Die Torta hat die liebe Sandra nach diesem Rezept für uns gebacken und für ca. 700 ml Beeren-Holunderblüten-Sauce braucht ihr auch nicht viel:

Zutaten:
eine Packung TK-Erdbeeren, ein paar Stunden angetaut
eine halbe Packung TK-Blaubeeren, ein paar Stunden angetaut
eine halbe Packung TK-Himbeeren, ein paar Stunden angetaut
(theoretisch könnt ihr nehmen, was ihr wollt – geht natürlich auch alles frisch, aber Tiefkühlobst ist dann gleich eisgekühlt)
vier Esslöffel Holunderblütensirup
etwas Zucker nach Geschmack

Zubereitung:
Das angetaute, mit etwa zwei Esslöffeln Zucker gesüßte Obst mit einem Pürierstab pürieren und danach durch ein feines Sieb passieren. Zum Schluss den Holunderblütensirup einrühren und evtl. nachsüßen.


Alles Liebe,
Nadine

P.S.: Das rot-weiß-karierte Garn und das Tape, aus dem die Cupcake-Fähnchen sind, sind aus der Casa-di-Sue*.
Die Weck-Gläser und die 1-Liter-Weck-Flasche sind von glaeserundflaschen.de*.

*Werbung

Samstag, 11. August 2012 | 17 Kommentare

Buon appetito! Italian Style Geburtstagsbuffet für meinen Lieblingsmann

Gestern hat mein Liebster seinen Geburtstag (by the way, der letzte mit einer 2 vorne dran...) gefeiert und damit keiner unserer Freunde Hunger leiden muss, habe ich den ganzen Tag über abwechselnd Ciabatta geknetet, gearbeitet (I love my home office), Ciabatta in den Ofen geschoben, gearbeitet, Dipps gerührt, Nickerchen gemacht (ich wollte ja nicht um 20 Uhr wenn es das erste Mal an der Tür klingelt, müde ins Bett fallen), Salate zubereitet, noch ein bisschen gearbeitet und eine Bowle angesetzt... Ich liiiiebe es einfach, möglichst viel selbst zu machen und freue mich jedes Mal über jedes noch so kleine liebe Wort zum Buffet und jedes mmmhhh, was ich zu hören bekomme. Und damit ihr auch etwas davon habt, sind hier ein paar Impressionen unseres Italian Style Buffets...


Insalata Caprese – Der wunderhübsche Klassiker aus Tomaten, Basilikum und Mozzarella darf natürlich auf keinem italienischen Buffet fehlen. Wusstet ihr, dass der Balsamico, den wir Deutschen so gerne darüber geben, eigentlich absolut nicht authentisch ist? Das hat mir Sante di Santis beigebracht – in diesem Buch hier steht das drin. Aber weil ich es so lecker finde, muss ich eben den Preis für unauthentische Küche bezahlen und serviere eingedeutschte, balsamico-beträufelte Caprese.


Einen Nudelsalat mit Pesto Genovese, getrockneten und frischen Tomaten, grünen Oliven, zerbröckeltem Feta, Rucola und gerösteten Pinienkernen gab es...


...ebenso wie selbst eingelegte Oliven und Pepperoni...


...eine Platte mit italienischer Salame die Parma und luftgetrocknetem Prosciutto di Parma...


... Antipasti und karamellisierte Tomaten, selbst gebackenes Oliven-Pepperoni-Tomaten-Ciabatta und einfaches Ciabatta vom Bäcker...


Nicht auf den Fotos seht ihr die Fleischbällchen, die meine Mama liebenswerterweise für unser Buffet zubereitet hat sowie die drei Dipps, die ich angerührt hatte (Artischocke, gegrillte Aubergine und Feta-Basilikum).

Natürlich hatten wir auch einen kleinen Sweet table...


Es gab Tiramisu-Cupcakes, die zwar sehr lecker waren, aber gar nicht soooo sehr nach Tiramsiu schmeckten – an dem Rezept sollte ich evtl noch mal feilen ;)


Eine leckere Torta al Limone, die Sandra (DANKE du Goldstück) nach diesem Rezept für uns gebacken hat...


...und meine geschmuhte Panna Cotta mit einer Beeren-Holunderblüten-Sauce (die seht ihr oben auf den Fotos neben der Torta).

Abgesehen davon, dass ich mich sehr gefreut habe, dass es allen gut geschmeckt hat, war es auch ein ganz wundervoller Abend bzw. eine tolle Nacht. Ich bin fast ein bisschen sentimental, dass solche Nächte mit wunderbaren Menschen mittlerweile so selten sind. Aber umso mehr geniese ich es dann, mit Freunden bei dem einen oder anderen Glas Bowle die ganze Nacht durchzuquatschen, zu lachen, bis man Bauschschmerzen bekommt und sich über die vielen gemeinsamen, tollen Erinnerungen zu freuen.

Ich kümmere mich nun mal um das heutige Abendessen – wir haben nämlich schon wieder Gäste... bzw. eigentlich immer noch! Die drei, die heute Nacht unser Gästezimmer für sich beschlagnahmt hatten, habe ich nämlich direkt zum Grillen eingeladen, man muss das schöne Wetter schließlich ordentlich ausnutzen.

Die Rezepte sind verlinkt :)

Alles Liebe,
Nadine

P.S.: Das rot-weiß-karierte Garn und das Tape, aus dem die Cupcake-Fähnchen sind, sind aus der Casa-di-Sue*.
Die Weck-Gläser und die 1-Liter-Weck-Flasche sind von glaeserundflaschen.de*.

*Werbung