Mittwoch, 31. Oktober 2012 | 8 Kommentare

Hallo zurück mit richtig fiesem Jetlag + Gewinner


Meine Lieben, ich bin seit Sonntag Abend wieder im Lande und melde mich putzmunter und gesund wieder zurück. Naja, putzmunter bin ich zumindest im Moment... so gegen 17 Uhr werde ich mir wieder sehnlichst wünschen, ins Bett zu gehen und heute Nacht so gegen halb 4 werde ich dann wieder aufwachen und mich fragen, wo ich eigentlich bin und wo die Dschungel-Geräusch-Kulisse ist und überhaupt, warum bin ich denn so furchtbar fit? Es ist doch noch mitten in der Nacht... Und dann fällt es mir wieder ein. Mist, du bist nicht mehr in Thailand und so fit bist du, weil dein Körper denkt, es sei halb 10. Mein Körper nimmt dieses Jetlag-Dingens ziiiiemlich ernst. Gestern zum Beispiel hatte ich morgens um 6 Uhr (für mich ja schon 12 Uhr, nä?) so einen unbändigen Hunger, dass ich mich kurzerhand über die Spagetti-Bolognese-Reste vom Vorabend hermachte...

Ihr seht also, ich brauche noch ein paar Tage, um wirklich ganz zuhause anzukommen :) Dann erzähle ich euch aber von unserem wunderbaren Urlaub in Bangkok, Krabi und Ko Lanta und von den ganzen bezaubernden Inselchen, die wir besucht haben und dann kehrt hier ganz bald auch wieder der Alltag ein.

Nun möchte ich mich noch mal ganz herzlich bei den wunderbaren Mädels bedanken, die hier auf meine Liebelei aufgepasst haben, als ich flittern war. Ihr seid wirklich großartig und es war mir eine Freude, euch als meine Gäste zu begrüßen – Tausend Dank!



Und weil ihr sicherlich schon ganz neugierig seid, habe ich hier nun auch noch die Gewinnerin des Gutscheins von Eine der Guten. Alle, die nicht gewonnen haben, brauchen aber nicht traurig sein, denn mit dem Gutscheincode "dreierlei" gibt es immer noch 7% Vorweihnachtsrabatt*.

Gewonnen hat:


Liebe Nadine,

ich wünsche Dir traumhaft schöne Flitterwochen.
bei Deiner zauberhaft schönen Verlosung möchte ich sehr sehr gerne teilnehmen.

Ich springe 1-2-3 in Dein Lostöpfchen hinein. :o)

Ich hoffe es ist noch ein kleines Plätzchen frei. :o)

Bei Facebook habe ich Deine Verlosung natürlich auch geteilt.

https://www.facebook.com/ines.hohbein

Mein Lieblingsprodukt ist:

http://www.eine-der-guten.de/einkaufen/product_info.php?info=p225_adventskalender--weihnachtsstimmungsmacher--mit-24-aufgaben-fuer-die-adventszeit--poster-auf-buettenpapier-oder-leinwand.html

Ich wünsche Dir noch ein wunderschönes Wochenende.

Sei lieb gegrüßt

Ines




Macht es gut, ihr Lieben und ihr hört ganz bald von mir!

Alles Liebe, 
Nadine

*Werbung 

Sonntag, 28. Oktober 2012 | 9 Kommentare

Herbst-Liebelei: Heute hat Sandra ein paar tolle Halloween-Cupcakes für euch

Heute hat meine liebe Freundin Sandra ein paar tolle Ideen für Halloween-Cupcakes für euch. Ich behaupte jetzt einfach mal, ihr kennt Sandra alle – sie ist nämlich die Frau hinter chocolate valley, mit der ich mir jedes Mal den Stand beim Beat Basar teile. Aber nun schaut, was Sandra euch kredenzt.



…. Huhuuuu – Huhuuuuuu – Huhuuuuu (eine Eule) ….
…. RIIIIINNNNGGGGG (es klingelt) ….
…. KNAAAAAARTS (die Tür) ….

„SÜÜÜSSES ODER SAURÄÄÄÄS!“
Puh, nochmal gut gegangen, hätte genauso gut ein RICHTIGES Gespenst sein können!
Wobei, meint ihr, die klingeln? Ich glaube ja, die kommen durch den Schornstein.
Okay, dann vielleicht ein … ääähm … ein Zombie … Oh Gott, allein beim Gedanken gruselt es mich (schreibe ich, während ich mich ängstlich im dunklen Zimmer, das nur mit der Tischlampe erleuchtet wird, umsehe).



Jetzt hätte ich gerne Lurch! Wie, was ein Lurch ist?? Das ist kein WAS, sondern ein WER!
Lurch ist der riiiiesige Butler der Adams Family. Ein ganz sympathischer Mann!
Wobei, jetzt wo ich ihn mir bei google so anschaue … ich hatte ihn etwas, wie sagt man, „menschlicher“ in Erinnerung … Naja, wenn er schmunzelt geht’s eigentlich! Aber schlafen könnte ich auch nicht, wenn der im Haus wäre. Da wäre mir dann das eiskalte Händchen lieber! Ich glaube der Rest vom eiskalten Händchen sah mal nicht schlecht aus …



Wie auch immer, es ist so gut wie Halloween, Whoohoooo!

Ich bin ja eigentlich gar nicht so der Grusel-Typ, und mit Halloween habe ich mich so aktiv auch noch nie befasst. Ein Beispiel: Ein Rezept für Halloween? Vanilletrüffel!
Und wer schon einmal auf meinem Blog war, der wird wissen – es gibt leider nicht viel zu lesen!
Ich glaube ich bin eher der Blog-Leser und nicht der Selber-Blogger :D

Nun habe ich mich aber etwas mit der Materie auseinandergesetzt und – Börömpömpöm – ich finde es ist ganz gut geworden! Was passt am besten zu Nadines Blog? Cupcakes! Und zu Halloween? Halloween, sehr richtig! Es war also für einen Halloween-Post auf Nadines Blog sehr naheliegend Halloween-Cupcakes zu backen.



Ihr wollt das Rezept und eure Kinder, Freunde, Verwandten zum staunen bringen? Es ist sooooo einfach … Ich habe einen Schokoladenteig und einen Vanilleteig als Basis genommen und als Topping, ganz American-Halloween-Like, eine self made Marshmallow Cream. YUMMIE!

Ich habe von jeder Sorte noch 3 undekorierte Cupcakes bei Seite gestellt und auf diese Kürbisse aus Fondant gesetzt, aber das kommt weiter unten!


Marshmallow Cream:

Vorab: Es sind rohe Eier enthalten. Das habe ich persönlich nie so gerne, deshalb habe ich sie durch Eiweißpulver ersetzt. Man rührt das Pulver mit Wasser an und verarbeitet es wie ein normales Eiweiß. Der Vorteil: Es ist länger haltbar.

8g Eiweißpulver
80 ml Wasser
ODER
2 frische Bio-Eiweiß

200g Zucker
60ml Wasser
1 Teelöffel Vanille-Extrakt

1. Mischt das Eiweißpulver mit dem Wasser und lasst es 15 Minuten bei gelegentlichem umrühren stehen.
2. Bedeckt den Boden eines Topfes mit Wasser und bringt es zum sieden (nicht kochen).
3. Gebt die Eiweiße mit den restlichen Zutaten in einer hitzebeständigen Schüssel und schlag die Masse über dem warmen Wasserbad weiß und cremig auf.
4. Nehmt die Schüssel vom Topf und schlagt weiter, bis die Masse abkühlt und standfest ist (ein Hoch auf Küchenmaschinen a la Kitchen Aid, denn es kann etwas dauern).
Fertig ist die Marshmallow-Cream.



Spinnen Cupcakes

120g Butter, Zimmertemperatur
120g brauner Zucker
2 große Eier
150 g Mehl
60 g Kakaopulver
zwei TL Backpulver
110 ml Milch

1. Schlagt die weiche Butter schaumig und gebt erst den Zucker, dann die Eier hinzu.
2. Mischt Mehl, Kakao- & Backpulver und rührt dieses abwechselnd mit der Milch ein.
3. Befüllt die Muffinförmchen zu 2/3 mit dem Teig und backt sie bei 180°C im vorgeheizten Backofen ca. 23 Minuten.



Dekoration

Schwarze Lebensmittelfarbe
Schwarze Zuckersplitter
Lakritzschnecken
Mini-Smarties

1. Nehmt einen Teil von der Marshmallow Cream ab und färbt diesen mit der schwarzen Lebensmittelfarbe ein. Behaltet einen geringen Teil zurück, als Augen für die Geister-Cupcakes.
2. Streicht die ausgekühlten Cupcakes kuppelförmig mit der Creme ein.
3. Bestreut die Cupcakes über einem Teller gleichmäßig mit den schwarzen Zuckerkristallen.
4. Pickt rote Smarties aus der Packung und bringt diese als Augen an.
5. Rollt Lakritzschnecken auf und schneidet diese in ca. 5 cm große Stücke. Steckt sie als Beine in das Topping.



Geister Cupcakes

135g Butter, Zimmertemperatur
130g brauner Zucker
2 große Eier
2 Vanilleschoten
135 g Mehl
zwei TL Backpulver
100 ml Milch

1. Schlagt die weiche Butter schaumig und gebt erst den Zucker, dann die Eier hinzu.
2. Mischt Mehl & Backpulver und rührt dieses abwechselnd mit der Milch ein.
3. Befüllt die Muffinförmchen zu 2/3 mit dem Teig und backt sie bei 180°C im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten.


Dekoration

1. Spritzt die Marshmallow-Cream mit einer Lochtülle hoch auf die Cupcakes.
2. Gebt die schwarze Marshmallow-Cream in einem Spritzbeutel mit ganz kleinem Loch und tragt damit Augen auf.



Kürbisse aus Fondant

100g weißer Rollfondant
orangene Lebensmittelfarbe als Pulver (oder rot und gelb)
grüne Lebensmittelfarbe als Pulver
Lebensmittel-Farbstift schwarz

Mit Pulverfarben kann man Fondant am besten einfärben. Mit flüssiger Farbe braucht man eeewig, bis man den richtigen Farbton getroffen hat und der Fondant wierd ganz klebrig von der Flüssigkeit.
Mit Pulverfarben geht das einfärben ganz schnell.

10g Fondant mit grüner, den Rest mit orangener Farbe einfärben.

1. Formt den orangenen Fondant zu Kugeln mit einem Durchmesser von 3cm.
2. Malt mit dem Lebenmittelstift ein Gesicht auf.
3. Drückt nun mit einem Zahnstocher rund herum Rillen in die Kugeln, um die Kürbis-Optik zu erhalten. Drückt in die Oberseite eine kleine Mulde (zum Beispiel mit dem Stil eines Teelöffels).
4. Formt aus dem grünen Fondant kleine Stile und steckt diese in der Mulde auf dem Kürbis.

Nun noch die übrigen 6 Cupcakes mit etwas Marshmallow-Cream bespritzen und die Kürbisse darauf setzen.




Ja, also wer nun vermutet, dass das Topping sehr süß sein könnte, der liegt da auch ganz richtig, aber es ist so schön geschmeidig und absolut weiß – perfekt zum einfärben und für Geister!

Nach der ganzen Arbeit stand ich dann nach dem fotografieren vor meiner Shooting Kulisse und dachte: „Ooookay. Und was mache ich jetzt damit? Wer soll das nur alles essen … ?!“

Meine Arbeitskollegen haben sicherlich etwas verwirrt geschaut, als sie meine Mail lasen:
„Hallo Leute, im Kühlschrank sind Spinnen und Geister – gruselig …!“

Ich wünsche euch ganz und gar schaurig gruselige Halloween!

Viele süße Grüße, Sandra


P.S.: Meine Lieben, das war der letzte Beitrag der Herbst-Liebelei – heute verbringe ich den ganzen Tag im Flugzeug Richtung Heimat und der nächste Post ist dann wieder von mir. Kommentare kann ich dann natürlich erst freischalten, wenn ich wieder zuhause bin :) Ich freu mich schon auf euch!

Freitag, 26. Oktober 2012 | 9 Kommentare

Herbst-Liebelei: Heute zeigt Fee euch ihre Ideen für eine herbstliche Tischdeko


Nadine flittert in Thailand und ich friere in Deutschland. Eigentlich ist das Grund genug schmollend in der Ecke zu sitzen, aber ich bin ja nicht so und habe daher gleich laut „Ja, bitte!“ geschrien, als mich Nadine gefragt hat, ob ich während Ihrer Abwesenheit ein bisschen auf ihren Blog aufpassen möchte. Und hier bin ich nun, „Fee ist mein Name“ und so heißt auch mein Blog. Ein herbstliches DIY sollte es sein und da ich mit „Dreierlei Liebelei“ vor allem leckere Rezepte verbinde, dachte ich mir, ich liefere einfach die Tischdeko dazu.
Natürlich sollte es sein, einfach und schlicht. Braun, weiß, beige und dunkelblau. Zunächst habe ich Serviettenringe aus Kastanien gebastelt. Einfacher geht es nicht. Kastanienmännchen hat sicher jeder früher im Kindergarten gebastelt, die Serviettenringe folgen dem gleichen Prinzip. Frische Kastanien und ein paar Zahnstocher, mehr braucht es nicht, höchstens noch einen Dosenstecher oder etwas anderes Spitzes, um die Löcher vorzupieksen. Wer die Serviettenringe länger im Voraus vorbereitet, sollte allerdings damit rechnen, dass sie noch etwas schrumpeln. Dadurch werden die Verbindungen auch lockerer und es ist möglich, dass der eine oder andere Zahnstocher rausrutscht. Ein kleiner Klecks aus der Heißklebepistole sollte hier helfen. Als Platzschildchen dienen bei meiner Deko Tannenzapfen – kleine Pappschildchen mit den Namen der Gäste lassen sich ganz einfach zwischen die einzelnen Schuppen stecken.
Als weiße Dekoelemente habe ich kleine Anhänger aus lufttrocknender Modelliermasse und Kürbisse vorbereitet. Die Kürbisse sind allerdings nicht von Natur aus weiß, wie man bei näherem Hinsehen feststellen kann. Kleine, weiße Baby Boo Kürbisse gibt es zwar zu kaufen, aber zumindest bei uns hier in Dortmund, sind sie fast nicht zu bekommen und wenn dann sind sie verhältnismäßig teuer. Also habe ich einfach ein Set Dekokürbisse gekauft und mit cremeweißer Farbe angesprüht. Wenn der Stiel seine Ursprungsfarbe behalten soll, einfach vorher mit ein wenig Washi Tape abkleben. Je heller und glatter der Kürbis, desto besser wirkt der Effekt. Für die herbstlichen Anhänger habe ich die Modelliermasse dünn ausgerollt, mit Keksausstechern einen Pilz und einen Igel geformt und mit Brigitte Keks-Stempeln das Wort „Herbst“ hineingeprägt. Ein Loch für das Band lässt sich ganz einfach mit einem Strohhalm ausstechen. Mit ein wenig Wasser glättet man die Ränder und muss die Anhänger nun nur noch ein bis zwei Tage an der Luft trocknen lassen.
Nun bin ich neugierig: Was würdet Ihr in meiner Deko servieren? Rezeptideen für den Herbst kann man schließlich nie genug haben. Euch allen einen wunderschönen Herbsttag und dir, Nadine, noch eine traumhafte Zeit in Thailand. Danke für deine Gastfreundschaft. Es war mir eine Freude!

P.S.: Meine Lieben, ich bin ja unterwegs: Kommentare kann ich also nur dann freischalten, wenn ich Zugang zum Internet habe. Bis bald und alles Liebe. Nadine

Mittwoch, 24. Oktober 2012 | 3 Kommentare

Herbst-Liebelei: Heute zeigt euch Dani ihr Rezept für ein leckeres Kürbiscurry mit Linsen

Heute feiert Dani vom wunderbaren Blog flowers on my plate den Herbst mit einem leckeren Kürbiscurry!



Als mich die zauberhafte Nadine vom Liebeleiblog vor einer Weile gefragt hat, ob ich während ihrer Flitterwochen einen Gastbeitrag schreiben möchte, habe ich mich riesig gefreut. Ich bin quasi schon
seit Stunde 1 Fan der Liebelei und finde es so wunderbar, wie sie sich entwickelt hat: vom brandheißen Insidertipp zum sprichwörtlichen "Lieblings"blog von mittlerweile so vielen Lesern. Und zwar sowas von zurecht und absolut verdient! Bei Nadine spürt man förmlich die Hingabe und ich bin immer wieder froh, sie als geschätzte Bloggerkollegin zu haben - chapeau, meine Liebe! :) 

Als Thema für meinen Gastbeitrag hat sie "Herbst-Liebelei" vorgeschlagen und damit hätte sie mir wirklich keine größere Freude machen können. Ich bin ja bekennender Herbstfan und dementsprechend ratterten wochenlang sämtliche Vorschläge durch meinen Kopf, was ich denn machen könnte. Von süß bis herzhaft war alles mögliche dabei. Und als ich dann neulich in der Küche stand um ein spontan zusammengewürfeltes und eigentlich ziemlich undurchdachtes Essen zu kochen, war es plötzlich ganz klar. Und zwar genau in dem Moment, als ich den Topfdeckel von diesem Kürbiscurry hob und mir damit der pure Herbstduft um die Nase wehte. Dieses Curry hat alles, was man benötigt, um den Herbst standesgemäß zu begrüßen: es ist wunderbar cremig, es wärmt einen dank der vielen unterschiedlichen Gewürze von innen, es enthält Kürbis (klar), der durch das Rösten im Ofen ein ganz besonders tolles Aroma bekommt und Zimt (nochmalklar) und ist schlicht und einfach pures Soulfood, das auch noch gut für euch ist. Ich hoffe, es macht euch genauso glücklich wie mich, denn ich hätte mich buchstäblich reinlegen können :)



Zutaten für 2-3 Personen:

ein kleiner Butternut Kürbis
eine Schalotte oder kleine Zwiebel
zwei Knoblauchzehen
zwei Teelöffel Currypulver
eine gute Prise Zimt
100 g rote Linsen
Blattspinat (Menge nach Geschmack, TK)
200 ml Kokosmilch
eine Limette oder Zitrone
Ghee oder Olivenöl
Salz
Zum Servieren: Kürbiskerne, Schmand

Zubereitung:
Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen. Butternut waschen, halbieren,
entkernen und in grobe Würfel schneiden. Mit 2 EL flüssigem Ghee
(einfach kurz in den aufheizenden Ofen stellen, dann verflüssigt es
sich) oder Olivenöl vermengen, salzen und für 20-30 Minuten rösten,
bis er hellbraun wird. Schalotte und Knoblauch schälen und hacken.

Währendessen etwas Ghee oder Olivenöl in der Pfanne erhitzen,
Schalotte und Knoblauch anschwitzen, dann Currypulver und Zimt dazu
geben und vorsichtig bei leichter Hitze durchschwenken, bis die
Gewürze richtig anfangen zu duften. Mit etwa 400ml Wasser ablöschen,
Spinat und Linsen dazu geben und für 8-10 Minuten köcheln, bis sie
gar, aber immer noch leicht bissfest sind. Dann etwas Salz, Kokosmilch und Kürbis mit dazu geben, ein paar von den Kürbiswürfeln leicht mit dem Kochlöffel zerdrücken, damit die Konsistenz schön sämig wird. Falls sie zu dick wird, einfach mit etwas Wasser ausdünnen. Alles nochmal aufkochen, dann mit Zitronen- oder Limettensaft und ggf. noch etwas Salz abschmecken.


Noch ein paar Anmerkungen zum Rezept: wenn ihr keinen Butternut bekommt, geht Hokkaido sicher genauso gut. Mein Currypulver bestand aus Kurkuma, Senf, Koriander, Pfeffer, Knoblauch, Chili und Ingwer - worüber ich sehr glücklich bin, denn ich mag absolut keinen Kreuzkümmel, der für viele ja ins Curry muss. Nehmt einfach die Mischung, die ihr gerade da habt und von der ihr wisst, dass sie euch schmeckt. Wer möchte, kann das Curry noch leicht mit Wasser ausdünnen und dann mit Reis oder Quinoa servieren, wir haben es zuerst als Eintopf gegessen (es ist durch den Kürbis sehr sättigend) und am Tag darauf, mit etwas Wasser ausgedünnt, mit Reis, war beides sehr, sehr lecker.



P.S.: Meine Lieben, ich bin ja unterwegs: Kommentare kann ich also nur dann freischalten, wenn ich Zugang zum Internet habe. Bis bald und alles Liebe. Nadine

Sonntag, 21. Oktober 2012 | 11 Kommentare

Herbst-Liebelei: Ein Herbstfest bei Rebecca

Hey Ihr Lieben,

mein Name ist Rebecca, ich schreibe den Blog Verlockendes... und freue mich, dass ich heute bei der Herbst-Liebelei von Nadine dabei sein darf.

Nadine und ich haben uns, wie soll es auch anders sein, durchs Bloggen kennengelernt. Nadine ist für mich eine absolute Perfektionistin und ein total kreativer Kopf mit jeder Menge Charakter. Nadine stelle ich mir witzig und lebhaft vor - aber auch zuverlässig und als eine treue Freundin. Ich hab sie regelrecht gern gewonnen, wenn auch nur virtuell - aber Nadine gehört zu meinem Leben dazu!

Nun möchte ich euch jedoch gern etwas über Verlockendes... erzählen. Ich schreibe auf meinem Blog über alles, was mir im Leben Freude bereitet. Ich liebe es zu Kochen, mit frischen Zutaten zu hantieren, meinen Lesern von unserem derzeitigen Hausumbau zu berichten, Mode, Schmuck und schöne Bilder zu zeigen. Und vor einem guten Jahr habe ich festgestellt, dass ich es liebe kleine Sweet-Tables für Freunde und Familie zu zaubern. Niemals so aufwändig wie im Amiland, eher schlicht und mit einfachen Mitteln, die man teilweise zu Hause hat oder in tollen Partyshops erhält. Dazu kommt einfaches Backwerk, Desserts und schöne Farben sowie immer ein passendes Motto. Alles reine Mädchen bzw. Frauenthemen eben!

Und für Nadines Leserinnen habe ich mir gedacht, lasse ich euch an meinem kleinen Herbstzauber-Sweet-Table teilhaben. Dieser ist zum Anlass des 50ten Geburtstages meiner lieben Mutter entstanden - et voila ich zeige euch am Besten einfach mal ein paar Eindrücke:




Auf den Bildern seht ihr ein Schokoladen-Quittengelee-Törtchen. Die lustigen kleinen Pilze sind aus Baiser Masse und natürlich essbar. Ich hatte ähnliche bereits einmal auf meinem Blog gemacht und da sie so klasse ankamen, habe ich sie erneut abgewandelt auf der Torte platziert. In den kleinen Give-Away-Schachteln sind diese noch mal zum Mitnehmen für die Gäste gedacht.



Die Give-Away-Schachteln habe ich mit einem Tag verziert, welches mit Kartoffeldruck bestempelt ist. Dazu habe ich den Gästen einen Apfelpunsch serviert, in süßen kleinen Glasflaschen. Für das Buffet meiner Mutter wurde natürlich alles für 25 Personen aufgebaut, für die Fotos für euch habe ich vorher schnell ein wenig improvisiert.

So habe ich 25 kleine Desserts in kleinen Weckgläser serviert. Ich wollte gern etwas mit Äpfeln, Mascarpone und Walnüssen haben und habe das Rezept ausgetüftelt. Mascarponecreme auf Apfel-Vanille-Kompott mit Karamellnüssen. Und so hab ich es gemacht:

5-6 säuerliche Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. 1 EL Butter in einem Topf schmelzen bis sie Blasen wirft. Die Apfelstücke in der Butter kurz anschitzen, 3-4 EL Zucker dazugeben und alles mit einem Glas naturtrübem Apfelsaft ablöschen. Die Äpfelchen müssen gut mit Saft bedeckt sein. Eine Vanilleschote in der Mitte aufschneiden (nicht auskratzen!) und mit in den Topf geben. Alles zu einem Kompott bei geringer Hitze köcheln. Vanilleschote entfernen und auskühlen lassen.

Für die Mascarponecreme 250 gr. Mascarpone, einen kleinen Becher Joghurt mit 2-3 EL Ahornsirup glatt rühren. 1/2 Becher geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.

Für die Karamellnüsse 2EL Butter, Zucker und Sahne sowie ein Schuss Ahornsirup zum Kochen bringen. Dann 2 Hände voll jeweils gehackter Walnüsse und Mandelstifte untermengen, schön durchrühren. Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech streichen und im Backofen bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen. Auskühlen lassen und nochmal grob durchhacken.

Nun wird geschichtet: Apfelkompott, Mascarponecreme, Karamellnüsse.



Das Rezept für das Törtchen und den Kartoffeldruck präsentiere ich euch in Kürze auf meinem Blog, ich will hier ja nicht Nadines Rahmen sprengen. Also wer Lust hat, der besucht mich einfach mal in meinem kleinen, virtuellen Heim. Ich würde mich sehr freuen.



Und dir liebe Nadine wünsche ich eine tolle Reise, denk immer dran: Niemand kehrt von einer Reise so zurück, wie er gefahren ist (hihi, nicht so viel essen, hörst du?).


Rebecca


P.S.: Meine Lieben, ich bin ja unterwegs: Kommentare kann ich also nur dann freischalten, wenn ich Zugang zum Internet habe. Bis bald und alles Liebe. Nadine

Freitag, 19. Oktober 2012 | 10 Kommentare

Herbst-Liebelei: Heute gibt es Zwiebelsuppe von Kathi



Hallo Ihr lieben Liebelei-Liebhaber,

ich bin Kathi, blogge normalerweise auf Deck schon mal den Tisch über alles, was ich in meiner Küche koche oder backe. Während Nadine hoffentlich glückseelig unter Palmen die Zehen in feinen weißen Sand steckt und fröhlich vor sich hin flittert, habe ich die große Ehre sie heute – hoffentlich würdig – zu vertreten.



Ich warne Euch gleich: das Zwiebelsuppen-Rezept, das ich Euch heute wärmstens ans Herz legen möchte, ist perfekt, um auf die Schnelle ein paar Liter Wasser zu verlieren. Wenn Ihr Euch noch einen wunderbaren Heul-Film in den DVD-Player schiebt, den Liebsten ausquartiert und ein Paket Taschentücher mit Euch rumschleppt, kann nix mehr schief gehen.

 
Aber mal im ernst: ein Pfund Gemüsezwiebeln zu schneiden, lässt echt das Wasser laufen. Aber es lohnt sich. Die Suppe ist perfekt für einen gemütlichen Abend, wenn es draußen stürmt und regnet. Wer sie nachkocht, möge mir jedoch bitte einen Tip verraten, sich nicht sofort die Zunge zu verbrennen. ;-)



Für zwei Portionen braucht Ihr:

ca. 50 g durchwachsener Speck
500 g Gemüsezwiebeln
5 EL Olivenöl
1 EL frische Thymianblättchen
1 TL Kümmel
100 ml Weißwein
500 ml Rinderbouillon
Salz + Pfeffer
frisches, knuspriges Baguette (ca. 8 Scheiben)
2 Stiele Thymian
1 Knoblauchzehe
2 Hände voll geriebener höhlengereifter Gruyère
2 ofenfeste Terrinen

Und so geht's:

Den durchwachsenen Speck von der Schwarte und eventuellem Knorpel befreien und in feine Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden.

2 EL Olivenöl in einem Top erhitzen und den Speck ca. 5 Minuten knusprig braten. Die Zwiebeln zugeben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten dünsten. Die Thymianblättchen und den Kümmel untermischen. Mit dem Weißwein ablöschen und die Boullion zugießen, aufkochen und die Suppe 15 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 240° Ober-/Unterhitze (NICHT Umluft!) vorheizen. Das Baguette in ca. 3 cm große Würfel schneiden. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Brotwürfel mit der halbierten Knoblauchzehe und den Thymianzweigen goldbraun rösten.

Die Suppe in die ofenfesten Terrinen füllen. Die Brotwürfel draufgeben und mit dem geriebenen Gruyère bestreuen. Die Suppe im heißen Ofen bei 240° auf der mittleren Schiene ca. 5 Minuten überbacken bis der Käse geschmolzen ist.


Ich kühle jetzt meine verbrannte Zunge mit einem ordentlichen Schluck eisgekühltem Sauvignon Blanc und wünsche mir, dass Nadine ein paar Sonnenstrahlen mitbringt.

Liebste Grüße
Kathi


P.S.: Meine Lieben, ich bin ja unterwegs: Kommentare kann ich also nur dann freischalten, wenn ich Zugang zum Internet habe. Bis bald und alles Liebe. Nadine

Mittwoch, 17. Oktober 2012 | 6 Kommentare

Herbst-Liebelei: Heute gibt es Ministrudels von Nicole




Heute zeigt Nicole von live life deeply now euch ihr Rezept für Ministrudels.



Woopidou let me entertain you! I proudly present Ministrudels! Supertoll an verregneten Nachmittagen, fabulös als Fingerfood auf einer Herbstparty oder als Snack in der Mittagspause.








Everybody loves Ministrudel. Ministrudel rules the world.


Ich freu mich, dass ich etwas zu deiner Flitterpause beisteuern durfte.

XOXO Nicole


P.S.: Meine Lieben, ich bin ja unterwegs: Kommentare kann ich also nur dann freischalten, wenn ich Zugang zum Internet habe. Bis bald und alles Liebe. Nadine

Montag, 15. Oktober 2012 | 2 Kommentare

Wer suchet, der findet... Heute: Thailand-Spezial mit Madline von Froschgrün

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich auf Froschgrün nur deshalb gelandet bin, weil die liebe Madline unter meinem Bangkok-Tipps-Post kommentiert hat, dass sie auch gerade in Thailand war und man auf ihrem Blog ein paar Tipps nachlesen könnte. Das wollte ich machen und als ich mich dann bei ihr umschaute, habe ich mich gleich in die wunderbaren Fotos verknallt. Hier habe ich euch meine liebsten Thailand-Bilder zusammengesucht – überzeugt euch selbst...



Wer bist du und worüber bloggst du?
Ich bin die Madline, angehende Lehrerin, 22 Jahre alt und wohne auf einem Bauernhof im schönen Sachsen. Froschgrün bietete mir vor allem die Möglichkeit, meine fotografischen Ergüsse mit meinen lieben Lesern zu teilen. Die Themen sind ganz gemischt: Fotografie, Reisen und auch eine kleine Portion Fashion & Beauty gehört dazu.



Welcher deiner Posts ist dein Liebling und warum?
Puh, das ist eine schwierige Aufgabe :) Ich würde mich dann wohl für die Posts mit den Bildern aus meinem Thailand-Urlaub entscheiden, denn sie lassen mich immer wieder träumen und staunen, wie die Zeit doch rennt.



Was muss ein Blog haben, um zu deinen Lieblingen zu gehören?
Ich steh total auf liebevoll gestaltete Blogs mit einem abwechslungsreichem Inhalt. Der Blog muss einfach eine gewisse Persönlichkeit aufweisen. Ich mag es sehr, wenn die Bloggerin auf mich wie eine Freundin wirkt, die über ihr Leben plaudert. Begeistert bin ich immer von schönen Fotos und leckeren Rezepten. Meine "Das-muss-ich-unbedingt-nachkochen/-backen-Liste" ist schon ewig lang.


Hast du eine Lieblings-Blog-Empfehlung für mich?! oder zwei oder drei?
Meine Lieblinge sind meist schon bekannte Hasen, wie Vera von Nicest Things oder Laura von Himbeermarmelade. Der Blog von Sabrina (Two Lions in Love) hat definitiv noch einige Leser verdient! Erst ganz neu entdeckt und direkt für gut befunden habe ich den Blog von Joe: The Big Mash Up.



P.S.: Meine Lieben, ich bin ja unterwegs: Kommentare kann ich also nur dann freischalten, wenn ich Zugang zum Internet habe. Bis bald und alles Liebe. Nadine

Samstag, 13. Oktober 2012 | 9 Kommentare

Herbst-Liebelei: Na, habt ihr Lust auf eine bayrische Brotzeit mit Saskia?


Hallo Ihr Lieben :)
während die liebe Nadine irgendwo in Thailand am Strand in der Sonne liegt, laufen wir hier mit Schal, Jacke und Stiefel rum! Aber ihre Flitterwochen seien ihnen gegönnt ;) Habt eine gute Zeit, wir versuchen Dich hier gut zu vertreten.


Was mag ich am Herbst?!? Die schönen Farben der Natur, lange Spaziergänge bei Sonnenschein, das knistern der Blätter wenn ich über sie hinweglaufe. Daher dachte ich mir ich zeige Euch eine bayrische Brotzeit am See.


Für die von Euch, die es nicht wissen, ich bin Saskia vom Blog Saskia rund um dir Uhr und lebe südlich von München in wunderschönen Bayern. Ich liebe Bayern, die Gegend und das gute Essen. Gerne möchte ich das alles mit euch teilen!

Also auf gehts zu einer bayrischen Brotzeit mit Obazda, Brezn und Co.
 


OBAZDA

Zutaten:
200g Camembert
100g Frischkäse
ein Esslöffel Butter
eine Zwiebel feingehackt
Salz, Peffer und Paprikapulver

Zubereitung:
Wichtig ist das die Zutaten alle Zimmertemperatur haben, sie lassen sich dann leichter verarbeiten. Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Frischkäse, Butter und Zwiebeln in eine Schüssel geben, Camembert in dünne Scheiben schneiden und dazu geben. Nun alles mit einer Gabel vermengen und zerdrücken, bis eine cremige Masse entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer und mindestens zwei Esslöffeln Paprikapulver würzen. Mindestens eine Stunde ziehen lassen und vor dem genießen rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Lasst es Euch schmecken.


Eure Saskia


P.S.: Meine Lieben, ich bin ja unterwegs: Kommentare kann ich also nur dann freischalten, wenn ich Zugang zum Internet habe. Bis bald und alles Liebe. Nadine

Donnerstag, 11. Oktober 2012 | 123 Kommentare

Ich verabschiede mich in die Flitterwochen + Give-Away

Heute Abend geht es los. Heute Abend steigen wir in das Flugzeug, das mich und meinen Liebsten über Nacht nach Bangkok bringt. Ich fühl mich schon seit Anfang der Woche wie ein kleines Mädchen am Weihnachtsmorgen und konnte mich kaum mehr auf meine Arbeitsberge konzentrieren. Zur Urlaubsvorfreude kam nämlich noch dazu, dass am Dienstag Vormittag der 2000. Liebelei-Facebook-Fan zu uns gestoßen ist. Ist das nicht der Wahnsinn? Ich bin morgens direkt ins Schlafzimmer gestürmt, habe meinem Liebsten überschwänglich, euphorisch und ein bisschen zuuu laut geweckt, um ihm die frohe Botschaft zu überbringen und hab mich sehr sehr schwer getan, mich wieder an den Rest meiner Arbeit zu machen. Aber irgendwann waren die Berge dann beseitigt und wir konnten die Korken knallen lassen...

Wenn ich in den letzten Tagen mal gerade nicht am arbeiten war (Urlaub und Selbstständigkeit passen irgendwie nicht soooo gut zusammen, die Tage vor Urlaubsbeginn sind dann wirklich seeehr anstrengend) war meine absolute Lieblingsbeschäftigung mich in meiner Kuscheldecke eingehüllt auf der Couch meinem wunderschönen Reisetagebuch zu widmen und es schon mal mit ein paar wichtigen Informationen und euren grandiosen Tipps (DANKE!) zu füttern.

Das Tagebuch habe ich bei der lieben Sabrina in ihrem Shop Eine der Guten* bestellt. Ich bin schon sooo lange ein Fan ihrer wunderbaren Illustrationen und umso mehr freue ich mich, dass ich sie euch heute als meine neue Sponsorin vorstellen darf. Verliebt hatte ich mich zuerst in den Liebesbrief to go* – die Idee ist einfach großartig und die Umsetzung bewundernswert. Drei weitere Lieblingsprodukte habe ich außerdem für euch heraus gesucht...

1. Adressbuch klick*  I  2. "Lass mich noch schlafen" Druck auf Büttenpapier klick*  I  3. Unkitschiges Baby-Diary klick*

Nun hat die liebe Sabrina natürlich auch etwas für euch. Ich freue mich sehr, dass sie euch 7% Vorweihnachtsrabatt mit dem Code "dreierlei" gewährt. Schaut euch mal um, ihr findet sicherlich eine hinreißende Geschenkidee für eure Lieben oder beschenkt euch einfach mal selbst!


Außerdem gibt es für einen von euch einen 25-Euro-Gutschein zu gewinnen.




Du möchtest gerne gewinnen?

Dann werde regelmäßige Leser des Liebeleiblogs (Google Friend Connect, Facebook oder Bloglovin). und hinterlasse bis zum 21. Oktober, (23.59 Uhr) einen Kommentar, in dem Du angibst, was du dir von dem Gutschein kaufen würdest.

Wenn du anonym kommentierst, gib bitte zumindest den ersten Buchstaben Deines Nachnamen ein und wo du herkommst, zum Beispiel "Susanne J. aus Bremen".


Wer das entsprechende Bild auf Facebook teilen möchte oder auf seinem Blog verlinken möchte (nimm einfach das Bild aus meiner Sidebar mit), erhält jeweils ein Los mehr. Schreibt das dann einfach mit in den Kommentar.


Hier findest du die Regeln zum Give-Away – bitte beachte, dass du nur an der Verlosung teilnimmst, wenn du Dich an die Regeln hältst.

Ich drücke Euch allen die Daumen und nun ist es tatsächlich Zeit tschüss zu sagen! Ich verabschiede mich bis zum 30. Oktober und überlasse meine Liebelei meinen Gästen. Ich werde nämlich in den nächsten zweieinhalb Wochen würdig vertreten und freue mich über meine reizenden Gastbloggerinnen, die mit euch den Herbst feiern werden. Außerdem gibt es auch noch ein "Wer suchet, der findet-Thailand-Spezial" ;)






Ich sage jetzt schon mal DANKE an euch Mädels, es ist mir eine Freude, euch als meine Gäste zu begrüßen!

Alles Liebe und habt eine schöne Zeit,
Nadine


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass das Kommentare freischalten etwas länger dauert als sonst ;)

Tapes: Rosa Cosa klick*
Geprägte Schrift: Dymo Prägegerät klick*

*Werbung